Diese Q&As sind im Aufbau und werden kontinuierlich ergänzt.

 

 

Q: Hat #missingkidsEU einen politischen oder religiösen Hintergrund?

 

Nein. Unser Angebot ist von keiner politischen, religiösen oder kommerziellen Organisation abhängig. Die Nutzung des Dienstes ist kostenfrei und an keine Mitgliedschaft gebunden.

 

 

Q: Wer steht hinter #missingkidsEU?

 

Die Initiative Vermisste Kinder. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

Q: Ist der Suchdienst kostenlos?

 

Der Suchdienst ist kostenlos und wird dies auch immer bleiben. Eine Nutzung bedarf keiner Mitgliedschaft, ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nur im Rahmen der Suche genutzt. Es gibt keinerlei kommerzielles Interesse hinter diesem Hilfsangebot.

 

 

Q: An wen ist das Angebot gerichtet?

 

Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die auf der Flucht einen geliebten Menschen verloren haben und nicht wissen, wo dieser sich befindet. Es richtet sich auch an Menschen, die bei uns angekommen sind, aber die aus unterschiedlichen Gründen ihre Familie in der Heimat nicht erreichen können. Diese können über die Map („Found“) angeben, wo sie sich befinden und wie sie erreichbar sind.

 

 

Q: Wie sieht es mit dem Schutz der Daten aus?

Der Datenschutz ist ein wichtiger Pfeiler in der Arbeitsweise dieser Seite. Grundsätzlich muss zur Veröffentlichung einer Vermisstenmeldung das Einverständnis der Erziehungsberechtigen oder der zuständigen Behörden vorliegen. Die Übersendung von vertaulichen Dokumenten (bspw. Kopien der Geburtsurkunde, Passdokumente etc.) wird nur durch gesicherte Verbindungen vorgenommen. Die Daten der vermissten Personen werden nach Klärung eines Falls unmittelbar und dauerhaft gelöscht.

 

 

Q: Warum kümmert sich diese Seite nur um Flüchtlingskinder?

 

Diese spezielle Webseite behandelt die besondere Situation und gesellschaftliche Aufgabe, die im Rahmen der Flüchtlingsthematik entstanden ist. Die Initiative Vermisste Kinder kümmert sich aber um alle Kinder. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

Q: Wie hoch ist die Anzahl vermisster Flüchtlingskinder?

 

Das BKA hat mit Stand zum 01.04.2016 eine Anzahl von 781 Kinder (bis 13 Jahre) und 7.756 Jugendlichen (von 14-17 Jahren) vermissten, unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Deutschland angegeben. Aufgrund verschiedener Problematiken (Mehrfacherfassungen aufgrund unterschiedlicher Schreibweisen des Namens, fehlender Personalpapiere und fehlender erkennungsdienstlicher Behandlungen) ist nach Angaben des BKA jedoch keine genaue Erhebung der tatsächlich vermissten, unbegleiteten minderjährige Flüchtlinge möglich. Die sich aus dem polizeilichen Informationssystem generierenden Zahlen können daher nach Angaben des BKA lediglich als Annäherung dienen.

Diese Einschätzung teilen wir und sehen das Projekt insofern auch als Möglichkeit an, diese Zahlen zu validieren, bzw. zu konkretisieren.

 

Q: Wie können Nutzer die Suchmeldung verändern, aktualisieren oder löschen?

 

Nutzer können die Angaben über eine e-Mail an uns oder über das Kontaktformular ändern und löschen. Dazu bitte immer die eindeutige Fallnummer (beginnend mit URM-), die bei einer Vermisstenangabe erstellt wird, angeben. Die e-Mails, die wir Ihnen senden, bitte aus diesem Grund nicht löschen.

 

 

Q: Ich möchte eine vermisstes Flüchtlingskind melden, wie mache ich das?

 

Bitte das Kontaktformular ausfüllen. Wir treten dann mit Ihnen in Kontakt.

 

 

Q: Wer liest die Nachrichten?

 

Die Nachrichten werden von unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern gelesen.

Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.